ALPQUELL's Nachhaltigkeitsphilosophie

Bewusstsein für Ressourcenschonung

Nachhaltige Produkte, nachhaltiges Wirtschaften und nachhaltiges Leben: Die Europäische Welt ist ganz im Trend der Nachhaltigkeit angekommen. Was damals zu weniger reichen Zeiten selbstverständlich war, wurde später durch den plötzlichen Wohlstand verdrängt und führte schließlich zu einem Überfluss, der mit einer laissez-fairen Art immer mehr Müll produzierte. Die Ressourcen wurden ohne Respekt förmlich ausgesogen. Es dauerte Jahre, bis wir nun endlich wieder im Bewusstsein angekommen sind, mehr darauf achten zu müssen, wie wir konsumieren als auch leben. Bewusstsein ist also der erste Schlüssel zum Nachhaltigkeitserfolg und zur Ressourcenschonung.

Wir als Unternehmen müssen dabei immer einen Schritt voraus sein. Dies bedeutet, wir haben die Aufgabe, unsere Produkte, Dienstleistungen, Produktionsprozesse, Lieferketten und betriebswirtschaftlichen Denkweisen auf mehr Nachhaltigkeit auszurichten.

Es geht nicht darum einzelne Recycling-HeldInnen zu formen, es geht darum eine nachhaltig denkende Gemeinschaft zu werden.

#seiverantwortungsvoll

Unsere Nachhaltigkeitsphilosophie bei ALPQUELL Tirol bezieht unterschiedliche Aspekte mit ein.
Nur aus einer guten Quelle kann Qualität entspringen!

MIT
ARBEITER
INNEN

Familienunternehmen
flache Hierarchien
gesunde Ernährung
gesund am Arbeitsplatz
Fitness & Sport
gemeinsame Events

PRO
DUKT
ION

nachhaltige Produktionsprozesse
modernste Maschinen
erneuerbare Energien
nachhaltige Materialien
effiziente Lagerung
optimale Auftragsabwicklung

GESCHÄFTS
PARTNER
INNEN

langjährige Partnerschaften
gemeinsames Wachstum
lokal, regional, österreichweit
kurze Wege
reduzierter CO2-Ausstoß beim Transport
gleicher Nachhaltigkeitsgedanke

Recycling-Gedanke bei ALPQUELL

Wir möchten nicht lange um den heißen Brei herumreden und kommen gleich zur Sache: Ja, unsere ALPQUELL Alpenmineralwasser-Flaschen bestehen zu 100% aus recyceltem PET. Denn: Wir machen keine halben Sachen. Die EU hat in ihrer „Plastikstrategie“ das Ziel vorgegeben, bis 2025 den Anteil an recyceltem Material in PET-Flaschen auf mindestens 30% zu erhöhen. Das war uns nicht genug. Warum klein denken, wenn Großes, in relativ kurzer Zeit erreicht werden muss?

Deshalb entschieden wir uns bei ALPQUELL bewusst dafür, ab Anfang 2020 sofort auf PET-Flaschen umzusteigen, die zu 100% aus recyceltem Material bestehen.

Einer der elementarsten Meilensteine wurde also bereits umgehend erreicht. Doch wir klopfen uns nicht auf die Schulter und ruhen uns nicht auf den Lorbeeren aus. Wir arbeiten laufend daran, unser Verpackungsmaterial für die Zukunft zu rüsten und setzen akribisch auf Alternativen, die umweltschonend sind bzw. aus 100% recyceltem Material bestehen. Darüber hinaus sind alle unsere ALPQUELL PET-Flaschen ARA-lizenziert. Was bedeutet dies? Wir sind Lizenzpartner der Firma Altstoff Recycling Austria (kurz ARA) und unterstützt uns beim Abfallmanagement. Die ressourcenschonende Kette kann jedoch nur im Kreislauf funktionieren, wenn die Entsorgung der Flaschen korrekt abläuft. Unsere ALPQUELL PET-Flaschen gehören somit in den gelben Sack, in die gelbe Tonne oder in den vorgesehenen Behälter für Kunststoff, damit sie wiederverwendet werden können. Also: Keine Macht dem Restmüll!

Die ALPQUELL Recycling-Checkliste

ALPQUELL 1,0l prickelnd

2008

  • aus Glasflaschen werden PET-Flaschen
  • keine Leerguttransporte = weniger CO2-Ausstoß
  • keine Reinigung mehr nötig = weniger Wasserverbrauch
Reines Alpen-Mineralwasser

2020

  • 100% recycelte PET-Flaschen
  • Rückführung der Flaschen und Verschlüsse an Recycling-Unternehmen
  • Recycling-Partner: ARA
ALPQUELL jung und dynamisch

2025

  • Bonussystem für Recycler
  • Erlebniswelt ALPQUELL auf Neumatzen
  • Recycelte Materialien zu 100% bei den Lieferverpackungen
PET Flaschen eignen sich ideal zum Mitnehmen.

2050

  • ALPQUELL-Order-Buttons
  • ALPQUELL Hybrid-E-LKWs
  • Quellwasser-Refill-(Tank-)Stellen